Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zur Bildergalerie . Zum Seiteninhalt

Kopfbild

netter Junge verfolgt aufmerksam den Unterricht und macht sich dabei Notizen

Zusätzliche Unterrichtsstunden

In den Schuljahren 2021/2022 (2. Schulhalbjahr) und 2022/2023 können für jede Klasse einer staatlichen Schule pro Monat vier zusätzliche Stunden (Ergänzungsstunden in der Primarstufe, flexible Stunden im Rahmen eines Fächerverbunds in der Sekundarstufe gemäß § 44 Absatz 1 Thüringer Schulordnung bzw. präventive Fördermaßnahmen gemäß § 34 Absatz 4 Thüringer Schulgesetz) bereitgestellt werden. Diese werden über freiwillige Mehrarbeit der Lehrkräfte erbracht, die finanziell vergütet wird.

Die Lehrkräfte können in diesen Stunden auf der Grundlage einer vorangegangenen Analyse der Lernausgangslagen und einer daran orientierten Planung bedarfsbezogene Angebote vorhalten, wobei in Bezug auf Klassen die wiederherzustellende Klassengemeinschaft und das schulische Miteinander im Fokus stehen. Auch zusätzliche Maßnahmen zur körperlich-motorischen oder zur kognitiven Förderung, insbesondere im sprachlichen Bereich, sind möglich.

Die zusätzlich zur Verfügung gestellten Unterrichtsstunden sollen im Regelfall für die gesamte Klasse genutzt werden. Je nach dem ermittelten Unterstützungsbedarf und dem daraus abgeleiteten Angebot können die Stunden auch zur Klassenteilung, zur Unterstützung von ausgewählten Schülergruppen und im Ausnahmefall von einzelnen Schülerinnen und Schülern genutzt werden.

Voraussetzung hierfür ist stets, dass die Unterstützungsangebote die Erfordernisse des Landesaktionsprogramms erfüllen (Verwaltungsvorschrift des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport zur Umsetzung des Aktionsprogramms des Bundes „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ für die Jahre 2021 und 2022)

Die rechtliche Grundlage für die finanzielle Abgeltung stellt die Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Thüringer Verordnung über die Gewährung von Mehrarbeitsvergütung für Beamte dar.

Nähere Erläuterungen zur Umsetzung erhalten die staatlichen Schulen über das Mitteilungsmodul des TMBJS.

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: