Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Verfahren der Zusammenarbeit mit externen Anbietern im Landesaktionsprogramm "Stärken - Unterstützen - Abholen"

Verfahren für Einzelmaßnahmen in organisatorischer Verantwortung der Schule

  1. Lernstandsanalyse
  2. Auswahl von Unterstützungsmaßnahmen entsprechend der Bedarfe der Schülerinnen und Schüler
  3. Beantragung der Maßnahme über das Schulbudget (Es gelten die Durchführungsbestimmungen zur Umsetzung des Schulbudgets.)

Verfahren für Anbieter mit Kooperationsvereinbarungen mit dem TMBJS

  1. Das TMBJS schließt Kooperationsvereinbarungen mit fachlich geeigneten Kooperationspartnern ab.
  2. Die Kooperationspartner werden auf der Plattform KURSE gelistet.
  3. Die Schulen wählen die Kooperationspartner auf der Vermittlungsplattform des TMBJS aus.
  4. Die Schulen wählen ein Angebot aus und kontaktieren den Leistungserbringer.
  5. Für den Vertrag über das vom Kooperationspartner vermittelte Einzelangebot gelten gegenüber dem regulären Schulbudget erhöhte Honorarsätze sowie eine zusätzliche Sachkostenpauschale. Ein gesondertes, teilweise vorausgefülltes Vertragsmuster wird über den Kooperationspartner bereitgestellt.
  6. Für das Genehmigungsverfahren werden die Durchführungsbestimmungen zum Schulbudget angewandt.
  7. Die Rechnungslegung über die erbrachte Leistung erfolgt durch den Leistungserbringer gegenüber der Schule. Eine Rechnungsvorlage wird dem Leistungserbringer vom Kooperationspartner bereitgestellt.
  8. Die Schule prüft die Angaben auf der Rechnung und sendet die Unterlagen an das Schulamt Westthüringen, wo die Auszahlung erfolgt

Kooperationspartner:

  • Landessportbund Thüringen e.V.

  • Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Thüringen e.V.

  • Paritätisches Bildungswerk Landesverband Thüringen e.V.

  • Kindersprachbrücke Jena e.V.

  • Universität Erfurt

  • Thüringer Volkshochschulverband e.V.

(Stand: 28. März 2022)

Verfahren für Lernschecks für kommerzielle Anbieter

a) Verfahren für die Interessenbekundung für Anbieter bei Benutzung von Lern-Schecks

  1. Interessierte kommerzielle Anbieter bekunden über das Thüringer Antragsmanagementsystem für Verwaltungsleistungen(ThAVEL) ihr Interesse. (Registrierung erforderlich)
  2. Die Prüfung der Interessenbekundung auf Vollständigkeit und Eignung erfolgt im TMBJS.
  3. Bei erfolgreicher Prüfung wird die Interessenbekundung an das Staatliche Schulamt Westthüringen weitergeleitet. Die zuständigen Mitarbeiter nehmen Kontakt mit dem Anbieter auf.
  4. Es erfolgt der Abschluss einer Rahmenfinanzierungsvereinbarung zwischen dem Anbieter und dem Schulamt Westthüringen.
  5. Der Anbieter wird im Anschluss auf der Internetseite des Landesaktionsprogramms im Bereich „Kognitive Förderung --> Lern-Schecks“  gelistet.
  6. Zusätzlich können die Anbieter ihre Angebote auf der Plattform KURSE einstellen. (Registrierung erforderlich)
  7. Der Anbieter organisiert die Lern- bzw. Förderkurse in eigener Verantwortung und rechnet direkt mit dem Staatlichen Schulamt Westthüringen ab.  

b) Verfahren der Schulen bei Lern-Schecks für kommerzielle Anbieter/Angebote

  1. Die Schule führt eine Lernstandsanalyse durch.
  2. Die Schule stellt den Lern-Scheck (Vorlage im internen Bereich) mit dem Förderbedarf aus (Angabe des Kompetenzbereichs).
  3. Die Eltern erhalten den Lern-Scheck, um ihn einzulösen.
  4. Die Eltern wählen einen Anbieter passend zum Förderbedarf des Kindes aus. Die Schule kann ggf. zur Beratung hinzugezogen werden.
  5. Es kommen ausschließlich Anbieter, die das Interessenbekundungsverfahren durchlaufen haben und auf der Homepage des TMBJS gelistet sind, für das Förderangebot in Frage.
  6. Die Eltern beauftragen den Anbieter mittels Lern-Scheck zur Förderung des Kindes.
  7. Der Anbieter rechnet den Lern-Scheck beim Schulamt Westthüringen ab.

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: