Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zur Bildergalerie . Zum Seiteninhalt

Kopfbild

Ausfüllen eines Tests

Feststellungen zur Lernentwicklung und zur Ermittlung von Lernständen im Rahmen der pädagogischen Diagnostik

Die Thüringer Schulen sind im Rahmen ihres Bildungs- und Erziehungsauftrags zur individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler als durchgängiges Prinzip des Lehrens und Lernen verpflichtet (§ 2 Absatz 2 Thüringer Schulgesetz). Eines der wesentlichen Ziele ist es, Schülerinnen und Schüler in ihrem Lernprozess bestmöglich zu unterstützen, zu begleiten und individuell zu fördern, sodass sie entsprechend ihrer persönlichen Möglichkeiten und Bedürfnisse den höchstmöglichen Bildungsabschluss erreichen können.

Das erfordert, die Heterogenität der Lernenden hinsichtlich der Voraussetzungen für das schulische Lernen, der Kompetenzentwicklung, der Lernstände sowie der individuellen Bedingungen und Bedarfe in der pädagogischen Arbeit zu berücksichtigen.

Hierfür sind Informationen erforderlich, wo die Schülerinnen und Schüler in ihrer Lernentwicklung angekommen sind, welche Strategien sie bei der Lösung von Aufgaben anwenden, was sie als Nächstes lernen sollten und welche Unterstützungsangebote sie brauchen.

Diese Informationen liefert pädagogische Diagnostik, die dem Verstehen des kindlichen Lernens und der Verbesserung des pädagogisch-didaktischen Handelns zur Sicherung eines erfolgreichen weiteren Lernens der Schülerinnen und Schüler dient. 

Den Lehrkräften steht für Feststellungen zur Lernentwicklung und zur Ermittlung von Lernständen im Rahmen der pädagogischen Diagnostik ein breites Instrumentarium zur Verfügung. Dieses nutzen die Lehrkräfte im Rahmen ihrer pädagogischen Verantwortung zur regelmäßigen Ermittlung der Lernstände eigenverantwortlich und leiten entsprechend Maßnahmen zur individuellen Förderung ab. Auf der Internetseite des TMBJS wurden zudem Materialien zur pädagogischen Diagnostik und zur Entwicklung von Fördermaßnahmen zur Verfügung gestellt.

Verfahren zur pädagogischen Diagnostik

Schulen können verschiedene Verfahren zur pädagogischen Diagnostik nutzen. Über die konkrete Auswahl der Verfahren entscheidet die Schule eigenverantwortlich.

Allen Schulen stehen die Verfahren ILeA plus, 2P | Potenzial & Perspektive sowie die Thüringer Kompetenztests zur Verfügung.

DOWNLOAD: Übersicht der allen Schulen zur Verfügung stehenden Verfahren

  • Beschreibung

    ILeA plus ist ein Instrument der individuellen Lernstandsanalyse (Lernstandsdiagnostik und Förderung) auf der Basis der Rahmenlehrpläne Berlin-Brandenburgs.

    Die einzelnen Testsequenzen enthalten einen festen Itempool.

    Kompetenz­bereiche

    Deutsch und Mathematik

    Klassenstufen

    Klassenstufen 1 – 6, auch 7 und  8 möglich

    Zielstellung

    Mit ILeA plus werden individuelle Kompetenzstände diagnostiziert und Informationen über den aktuellen Lernstand gewonnen. Daraus können passgenaue, individuelle Förderempfehlungen abgeleitet werden.

    Hinsichtlich des Bezugs von ILeA plus auf die Rahmenlehrpläne ist zu berücksichtigen, dass die Rahmenlehrpläne des Landes Brandenburg bei ILeA plus die zentrale curriculare und kriteriale Bezugsgröße darstellen. Daher gibt es geringe Abweichungen zu den Thüringer Lehrplänen.

    Durchführung

    digital

    Verfügbarkeit

    Thüringer Schulportal,

    Verwaltung der Zugänge über die jeweiligen Schulen (Schülerverwaltung der Thüringer Schulcloud (TSC),

    Anmeldung der Schülerinnen und Schüler direkt am ILeA-Server

    Anmeldung zur Nutzung des Verfahrens

    Für die Nutzung von ILeA plus ist eine Anmeldung der Schule in der Thüringer Schulcloud erforderlich.

    Zu den Nutzungsbedingungen und zu Unterstützungsangeboten des ThILLM für die Arbeit mit ILeA plus stehen Informationen auf dem Thüringer Schulportal für alle interessierten Thüringer Schulen unter https://www.schulportal-thueringen.de/ileaplus zur Verfügung.

    Auswertung

    Die Auswertung erfolgt nach der Bearbeitung der jeweiligen Aufgabengruppe in Form einer automatisierten Rückmeldung. Diese enthält die Anzahl der jeweils richtig gelösten Items in den einzelnen Inhaltsbereichen. Die Ergebnisrückmeldung steht ausschließlich den Fachlehrkräften zur Verfügung.

    Umgang mit Ergebnissen

    Anhand der ermittelten Lernausgangslage können die Lehrkräfte die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler in Bezug zu den Anforderungen der jeweiligen Rahmenlehrpläne setzen und anschließend sich daraus ergebende Lernangebote entwickeln.

    Ursprung

    Die Aufgaben und Förderempfehlungen von ILeA plus wurden für die Fächer Deutsch und Mathematik von der Universität Leipzig, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Deutsch) sowie der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe und der Universität Bielefeld (Mathematik) in Zusammenarbeit mit dem LISUM Berlin-Brandenburg entwickelt (2016/17), erprobt (2017/2018) und normiert (2018/2019).

    Hilfen zur Durchführung und Anwendung

    Das Handbuch und Materialien zur Durchführung von ILeA plus sind auf dem Thüringer Schulportal unter Unterstützungsmaterial verfügbar.

  • 2P | Potential & Perspektive

    Beschreibung

    Das Verfahren 2P | Potential & Perspektive ist eine Analyse zur Erfassung fachlicher und überfachlicher Kompetenzen (neu) zugewanderter Schülerinnen und Schüler ohne oder mit nur geringen Deutschkenntnissen und ggf. auch weiterer Schülergruppen.

    Die Analyse erfolgt mithilfe erprobter und standardisierter Tests, die kulturfair und sprachreduziert entwickelt wurden.

    Kompetenz­bereiche

    Fachlich: Deutsch, Mathematik und Englisch

    Überfachlich:

    Kognitive Basiskompetenz, Biografische Informationen, Methodische Kompetenz, Berufliche Orientierung

    Klassenstufen

    ab Klassenstufe 5 sowie im berufsbildenden Bereich

    Zielstellung

    Mit 2P werden bestehende Kompetenzen und Potenziale von Schülerinnen und Schülern festgestellt, um im Anschluss Informationen zu individuellen Förderbedarfen ableiten zu können.

    Durchführung

    digital  

    Verfügbarkeit

    onlinebasierte Verwaltungs- und Durchführungsplattform

    https://bildung.thueringen.de/schule/migration/schulbesuch

    Anmeldung zur Nutzung des Verfahrens

    Den Zugang zur Plattform von 2P | Potenzial & Perspektive erhalten weiterführende allgemein bildende und berufsbildende Schulen in Thüringen nach einer Interessenbekundung. Die Teilnahme an Schulungen zur Anwendung der Software wird durch das jeweils zuständige Staatliche Schulamt koordiniert.

    Das Formular für die Interessenbekundung wird unter https://bildung.thueringen.de/2p bereitgestellt.

    Auswertung

    Die Auswertung erfolgt während der Bearbeitung der Aufgaben eines Kompetenzbereichs elektronisch in Form der Anzeige der Anzahl der richtig bearbeiteten Aufgaben und der prozentualen Angabe bezogen auf 100%.

    Die Ergebnisse werden den Schülerinnen und Schülern in einem Auswertungsgespräch erläutert und darauf aufbauend das weitere Vorgehen bestimmt.

    Umgang mit Ergebnissen

    Die Auswertung der Tests in verschiedenen Kompetenz- und Lernstandsbereichen ermöglicht die Einleitung und Realisierung individueller Fördermaßnahmen sowie die gezielte und individuell vorgenommene Zuordnung der Schülerinnen und Schüler in den Regelunterricht. Die Ergebnisse und Folgerungen des Verfahrens 2P bilden dabei eine aussagekräftige Grundlage für die schulische sowie berufliche Begleitung und Orientierung.

    Ursprung

    2P | Potential und Perspektive wird seit 2016 von der MTO (Mensch, Technologie, Organisation) GmbH Tübingen im Auftrag des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg wissenschaftlich entwickelt und erweitert. Die Entwicklung wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert.

    Hilfen zur Durchführung und Anwendung

    Das Handbuch und Materialien sind auf der Plattform https://plattform.2Pthueringen.de verfügbar.

  • Beschreibung

    Die Thüringer Kompetenztests sind verbindliche Lernstandserhebungen, die im Rahmen länderübergreifender Projekte jährlich landesweit zu festgelegten Terminen stattfinden. Die Testitems werden für jeden Testdurchgang durch Entwicklergruppen der beteiligten Länder unter Mitwirkung von Fachdidaktikern und Psychometrikern (Pilotierung) neu entwickelt.

    Kompetenz­bereiche

    Deutsch, Mathematik und Englisch/Französisch

    Klassenstufen

    Klassenstufe 3 (Deutsch und Mathematik)

    Klassenstufe 6 (Deutsch, Mathematik und Englisch)

    Klassenstufe 8 (Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch)

    Zielstellung

    Die Thüringer Kompetenztests dienen als Teil des Systems der Qualitätssicherung an der einzelnen Schule vor allem der Unterrichtsentwicklung. Sie sollen der Schulleitung und den Fachlehrern ermöglichen, den Lernstand ihrer Schüler mit dem schulartspezifischen Landesdurchschnitt und über den korrigierten Landesmittelwert auch schul- bzw. klassenspezifisch zu vergleichen, die Leistungen der Schüler zu analysieren und daraus diagnostische Informationen zu gewinnen. Die schulinterne Auswertung der Testergebnisse ist Basis zur weiteren Entwicklung und Qualifizierung der Unterrichtsarbeit.

    Durchführung

    Paper and Pencil,

    digital

    Verfügbarkeit

    Die Testmaterialien und Durchführungsmanuale für die Paper-and-Pencil-Varianten werden an die Schulen geliefert. Zusätzlich werden Materialien unter www.kompetenztest.de zu einem Termin freigeschaltet.

    Die Termine zur Durchführung der Tests sind zentral festgelegt, ebenso die Termine zum Abschluss der Dateneingabe und zur Ergebnisrückmeldung.

    Die Online-Tests können in einem Testzeitraum von ca. zwei Wochen durchgeführt werden.

    Für die einzelnen Testungen stehen didaktische Materialien zur Weiterarbeit nach dem Test zur Verfügung.

    Anmeldung zur Nutzung des Verfahrens

    Die Anmeldung zu den Thüringer Kompetenztests erfolgt jährlich im November über ein passwortgeschütztes Portal unter www.kompetenztest.de. Dabei kann die jeweilige Schule angeben, ob sie an den Online-Tests teilnehmen möchte. Voraussetzung hierfür ist das Vorhandensein der jeweils technischen Rahmenbedingungen. 

    Auswertung

    Die Auswertung enthält die Anzahl der jeweils richtig gelösten Items in den einzelnen Domänen bzgl. der nationalen Bildungsstandards.

    Für jede Klasse wird von der Universität Jena ein Ergebnisbericht erstellt und online zur Verfügung gestellt (einschließlich Erläuterungen und Interpretationshilfen).

    Der Landesbericht zu den Kompetenztests enthält neben den landesweiten Ergebnissen auch Aussagen zu den im Rahmen der Tests durchgeführten Befragungen der Lehrer und Schulleiter. Alle Auswertungsergebnisse sind anonymisiert und lassen außerhalb der Schule keine Rückschlüsse auf die Testleistungen einzelner Schülerinnen und Schüler zu.

    Umgang mit Ergebnissen

    Anhand des ermittelten Standes der Kompetenzentwicklung können die Lehrkräfte die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler in Bezug zu den Anforderungen der Thüringer Lehrpläne setzen und darauf basierend den Fachunterricht gezielt planen und weiterentwickeln.

    Dafür stehen zusätzliche didaktische Begleitmaterialien zur Verfügung, die sowohl für Schülerinnen und Schüler Anregungen enthalten, die die jeweiligen Items nicht lösen konnten, als auch für die Schülerinnen und Schüler, welche die jeweiligen Aufgaben erfolgreich bearbeitet haben.

    Die Ergebnisrückmeldungen stellen zugleich eine fundierte Grundlage für Lernberatung bzw. Elterngespräche dar.

    Ursprung

    Die Kultusministerkonferenz (KMK) bestimmte 1997 die Qualitätssicherung zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit und legte die Beteiligung an internationalen (z. B. PISA) und nationalen Vergleichsuntersuchungen fest (Konstanzer Beschluss). Der KMK-Beschluss und die vereinbarte Strategie (Gesamtstrategie der Kultusministerkonferenz (KMK) zum Bildungsmonitoring) sind der Ursprung der Durchführung landesweiter Vergleichsarbeiten (VERA- VERgleichsArbeiten).

    In Thüringen werden die VERA-Tests nicht als Vergleichsarbeiten, sondern als Kompetenztests bezeichnet.

    Die Testungen werden vom IQB Berlin (Klassenstufen 3 und 8) bzw. einem Länderverbund (Klassenstufe 6) unter Mitwirkung von Fachdidaktikern und Testpsychologen erarbeitet.

    Eine im Jahr 2002 an der Universität Jena gegründete Projektgruppe unterstützt die Testentwicklung aus methodischer Perspektive und führt die internetbasierte Datenerfassung, die Auswertung sowie die Rückmeldung der Ergebnisse für Thüringen durch.

    Hilfen zur Durchführung und Anwendung

    Zur Nutzung der Kompetenztests werden Online-Fortbildungen im Videoformat unter Kompetenztests angeboten.

    Außerdem stehen Abrufangebote der Fachberaterinnen und Fachberater zur Verfügung.

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: